17. Lesbisch-Schwule Lesenacht

Wann:
19. Oktober 2019 um 19:00
2019-10-19T19:00:00+02:00
2019-10-19T19:15:00+02:00
Wo:
LSKH, Lesbisch und Schwules Kulturhaus
U-Bahn Konstablerwache
Klingerstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Kontakt:
Lesbenarchiv des LLL e.V.

Am Samstag, den 19.10. zwischen 20 und 24 Uhr findet die 17. lesbisch schwule Lesenacht zur Frankfurter Buchmesse 2019 im LSKH statt.

Eintritt 8.- € | ermäßigter Eintritt 7.- €

Keine Buchmesse ohne die „Lesbisch schwule Lesenacht“. Auch in diesem Jahr.
Karin Weber und Holger Heckmann präsentieren queere Schriftsteller/innen und deren neuste Werke. Die Autor/innen lesen und bei Gefallen kann man die dort vorgestellten Bücher direkt vom Büchertisch erwerben. Sogar auf Wunsch inklusive Widmung durch den jeweiligen Autor. Die lesbisch schwule Lesenacht gilt schon als Institution zur Buchmesse und ist jedes Jahr sehr gut besucht. Oft wird es eng und das Publikum sitzt auf der offenen Treppe bis hoch in den ersten Stock. Es empfiehlt sich daher etwas früher zu kommen, will man einen guten Platz haben.
Ein entspannter Leseherbst kann starten.
Der Event wird unterstützt vom LLL e.V. und dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten.

Moderation
Karin Weber – Lebenarchiv / Frankfurt– lesbische Themen
Holger Heckmann – Autor & Verleger / Frankfurt – schwule Themen

 

Laura Lay – „Flamingofeuer“ – Sein Erotikroman war ein Bestseller, aber das ist Jahre her. Jetzt steht Leon Walsky vor dem Ruin. Da überrascht ihn eine Unbekannte mit einem Angebot. Sie will ihn für erotische Storys bezahlen, verfasst nach ihren Ideen. Eine literarische Reise ins Begehren beginnt … »Flamingofeuer« ist ein Buch im Buch, ein verführerisches Vexierspiel, das mit Witz und Verve Gewissheiten über erotische Rollenbilder zu Fall bringt. Unter ihrem Pseudonym Laura Lay beglückt ANTJE WAGNER („Schattengesicht“) uns mit ihrem ersten (und noch dazu erotischen) Roman für Erwachsene!

 

Sam Balducci – „sieben von hundert“ – Luca ist 22 und liegt im Krankenhaus. Manchmal fragt er sich, ob es je wieder wird wie früher. Ob er sich überhaupt noch erinnern kann. An die Männer im Schwimmbad. An den, den er liebte. Balduccis Roman ist Familienroman, Coming-out-Geschichte, Krankenhausgeschichte, eine erotische Erzählung – dieser „Entwicklungsroman“ ist eine Mixtur aus all dem und mehr, so wie das Leben selbst.

 

Karin Rick – „Ladys, Lust und Leidenschaft“ – mal romantisch leidenschaftlich, dann hinreißend schräg werden queere Lebenswelten durcheinandergewirbelt. Flughäfen und Filmsets, Gärten und Hotels, Bars, die Insel Lanzarote und der wilde Westen sind Schauplätze. Ihre Geschichten sind orgasmenreich und voller Humor. Mitreißend schildert sie tiefe Gefühle und verwebt sie mit erotischen Begegnungen.

 

Stef, Sven Hensel – „Fantastische Queerwesen und wie sie sich finden“ –Poetry Slam goes queer. 41 Bühnentexte jeglicher Couleur von 36 überwiegend jungen, queeren Slampoet*innen aus Deutschland,
Österreich und der Schweiz nehmen die Lesenden mit auf eine unterhaltsame, abwechslungsreiche und höchst informative Entdeckungsreise durch LGBTIQ-Lebensrealitäten und ein0 rundum diverses Universum. Ein typischer Poetry Slam im deutschsprachigen Raum ist witzig, ernst, lyrisch, politisch, privat – vor allem aber bunt. Und so mischen auch immer mehr queere Menschen im Zentrum des Geschehens mit. Erstmals werden nun die Texte der erfolgreichsten, aufstrebendsten und stolzesten queeren Slampoet*innen in einer Anthologie versammelt. Wofür stehen sie ein? Wie versuchen sie zu lieben? Was wurde schon erkämpft? Und was bringt die Zukunft? Fragen, denen sich Menschen jenseits genormter Heterosexualität und klassischer binärer Geschlechtsdefinition tagtäglich stellen. Ihre Texte handeln nicht selten vom Finden: Wie sie sich selbst finden, wie sie andere finden, wie sie einander finden. Wer Vielfalt sucht, wird sie in diesem Buch finden.

 

Vera Nentwich – „Wunschleben“ – »Was macht mich aus?« Diese Frage stellen wir Frauen uns immer wieder aufs Neue. Für Anja sind solche Gedanken von zentraler Bedeutung, denn sie ist eine Transgender-Frau, geboren im falschen Körper. Nach der schmerzlichen OP, endlich im richtigen Körper angekommen, lebt sie jedoch sehr zurückgezogen und unsicher. Bis die lebensfrohe Bettina in ihr monotones Dasein tritt. Kaffeeklatsch, Mode shoppen, Männer anflirten – für Bettina kein Problem. Es wäre doch gelacht, wenn Anja das nicht lernen könnte! Und weil kein Meister je vom Himmel gefallen ist, hilft nur üben, üben und nochmals üben. Vera Nentwich, weiß genau worüber sie schreibt, denn sie hat selbst diese Erfahrung gemacht. Ihre Geschichte ist ein Mutmacher-Roman für unabhängige Frauen und solche, die es werden wollen. Denn neben Fragen wie »Kaufe ich diese High-Heels?« und »Soll ich dieses Stück Kuchen noch essen?«, beschäftigen uns immer wieder die Gedanken: Welches Bild habe ich von mir? Und wie sehen mich die Anderen?

 

Roberto SaM Balducci – „REDS 2“ – Auch im zweiten Band „REDS 2: spanking, and more?“, führt Roberto SaM Balducci die Leser in die Welt der sexuellen Leidenschaften. Mit Lust erzählt er in zwölf erotischen und humorvollen Kurzgeschichten über dominante Männer auf der Suche nach ihrem Gegenüber. Mit einigen der beliebten Titelhelden aus Band 1 gibt es, wie versprochen, ein Wiedersehen. Lustvoll. Geistreich. Unterhaltsam.

 

Dennis Stephan – „Und in mir ein Ozean “ – Der zartbesaitete Arthur wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter an der deutschen Ostse Von den Nachbarn geächtet, leben Mutter und Sohn in ihrer eigenen Welt, in der Träume so wirklich scheinen wie die unkontrollierte Wirkung leise geflüsterter Zaubersprüche. Dann verschwindet die Mutter ohne Worte des Abschieds, und die Unschuld zerbricht.eküste auf. Seinen Vater kennt er nicht, Freunde hat er kaum. Für Arthur beginnt eine lange Reise des Erwachsenwerdens, die er antritt, um all jene Rätsel seiner Kindheit zu lösen. So melancholisch, magisch und bitter wie das Erwachsenwerden selbst.

 

Jasper Nicolaisen – „Erwachsen“ – Der zartbesaitete Arthur wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter an der deutschen Ostse Von den Nachbarn geächtet, leben Mutter und Sohn in ihrer eigenen Welt, in der Träume so wirklich scheinen wie die unkontrollierte Wirkung leise geflüsterter Zaubersprüche. Dann verschwindet die Mutter ohne Worte des Abschieds, und die Unschuld zerbricht.eküste auf. Seinen Vater kennt er nicht, Freunde hat er kaum. Für Arthur beginnt eine lange Reise des Erwachsenwerdens, die er antritt, um all jene Rätsel seiner Kindheit zu lösen. So melancholisch, magisch und bitter wie das Erwachsenwerden selbst.